Südafrika
Südafrika - Urlaub - Entspannung - Golf - Erholung

Deutscher Zentralverbund Golf-Reisen GmbH
Ihr Ziel ganz nah - Südafrika ist nicht nur für unsere Golfkunden eine Reise wert.

Deutscher Zentralverbund
Deutscher Zentralverbund Golf-Reisen GmbH
Golf-Reisen GmbH
Dortmund Lanstrop - Kleinanzeigen
 Über Südafrika
 Informationen
 Devisen
 Gesundheit
 Einreise
 Klimatabelle
 Essen / Trinken
 Ärztliche Versorgung
 Flughäfen in SA
 Aktivitäten
 Sicherheit in SA
 
 Garden Route
 Cape Town / Kapstadt
 George
 Hermanus
 Knysna
 Mossel Bay
 Oudtshoorn
 Paarl
 Plettenberg Bay
 Port Elisabeth
 Riversdale
 Stellenbosch
 Swellendam
 
 Guesthaus / Lodge
 Auberge Burgundy
 Huijs Haerlem
 La Fontaine
 Opstal Country Lodge
 Periwinkel Lodge
 Plumwood Inn
 Radium Hall
 The Redbourne Lodge
 V & A Waterfront
 Welgelegen G. House
 
 Hotels
 Commodore
 Fancourt
 King George
 Palmiet Valley
 Portswood
 Protea Devon Valley
 SAS Radisson
 The Plettenberg
 The Village at Spier
 The Western Cape
 Vineyard
 Wilderness Beach
 Winchester Mansion
 Windsor
 
 
     
 
Südafrika - Cape Winelands
 
Dortmund Scharnhorst Dortmund Grevel Kamen Methler
     
  Wein und Gourmet-Tour am Kap

Tourenempfehlung

Der Weinbau in Südafrika hat eine lange Geschichte, die zeitlich sehr genau festgelegt ist: am 7. April 1652 betrat Jan van Riebeeck in der Tafelbuch südafrikanischen Boden und bemerkte schnell, dass sich hier aufgrund des Klimas sehr gut Weinanbau betreiben lassen kann. So kamen die ersten Rebstöcke aus Frankreich per Schiff und 1659 wurde der erste Wein gekeltert. 1679 wurde die zweite Stadt am Kap, Stellenbosch, gegründet, heute Zentrum des südafrikanischen Weinbaus. Im Jahre 1688 kamen die wegen ihres Glaubens verfolgten Hugenotten aus Frankreich nach Südafrika und brachten gute Kenntnisse über den Weinanbau mit. Sie ließen sich in Franschhoek (= französisches Eck) nieder.

Heute wird der Weinbau nur in der Provinz Westkap, in der südwestlichen Ecke Südafrikas betrieben. Hier herrscht mediterranes Klima, denn es ist aufgrund des kalten Benguela-Stroms kälter als die geographischen Gegebenheiten vermuten lassen: sonnig und warm, aber selten heiß, mit langen Sommern. Das Land ist bergig und auch der Boden geeignet: Granitböden an den Berghängen und Malmesbury-Schiefer, die beide gute Wasserspeichereigenschaften haben, die Sandsteinverwitterungen des Tafelbergs und der fruchtbare Bokkeveld-Schiefer an den Flußtälern.

Tag 1

Ankunft in Kapstadt.
Begruessung durch die deutschsprechende Reiseleitung bei einem Glas Cap Classique. Dieser Schaumwein wird nach der Champagner Methode hergestellt. Anschliessend unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt, durch die suedafrikanische Metropole. Sie sehen u.a. die historischen Gebaeude, wie das Parlament, das Rathaus und Company’s Garden. Im Malaienviertel reihen sich kleine pastell-farbene Haeuser an den zum Teil steil ansteigenden Strassen.

Abendessen in einem ausgesuchten Restaurant mit typischer Cape Malay Kueche (Abendessen optional und auf eigene Kosten)

Uebernachtung: Radium Hall Guest House (BB)

Tag 2

Fahrt ueber eine der schoensten Kuestenstrassen der Welt – dem Chapman’s Peak Drive, zum Kap der Guten Hoffnung. Hier erleben Sie einen atemberaubenden Blick auf den angeblichen Zusammenfluss zweier Weltmeere – den Atlantischen und den Indischen Ozean. Die Rueckfahrt erfolgt entlang der False Bay Kueste nach Simonstown, wo sie die ansaessige Pinguinkolonie besuchen. Weiter geht es nach Constantia – dem aeltesten Weinanbaugebiet Suedafrikas. Hier besuchen Sie Groot Constantia, eines der schoensten Herrenhaeuser der Kap-Provinz, zu einer Weinprobe mit spaetem Lunch. Rueckkehr nach Kapstadt am spaeten Nachmittag.

Uebernachtung Radium Hall Guest House (BB)

Tag 3

Fahrt ins Swartland, noerdlich von Kapstadt gelegen. Jan van Riebeek nannte das sanft gewellte und durch mächtige Bergketten gesäumte Land "Het Zwarte Land" (Das Schwarze Land) wegen der hier weit verbreiteten Renosterbüsche. Die fruchtbare weite Ebene ist die Kornkammer Kapstadts. Goldgelbe Weizenfelder bis zu den Bergen, unterbrochen von Wein-, Obst- und Gemüseplantagen.

Zentrum des hiesigen Weinanbaus ist das Riebeek Valley, mit den hübschen Zwillingsorten Riebeek West und Riebeek Kasteel am Fusse des Kasteelbergs, wo sich viele Künstler und Kunsthandwerker niedergelassen haben.

Der Weinbau im Swartland ist noch relativ jung, doch es wird unter Trockenland Bedingungen angebaut, ohne oder nur mit minimaler Bewässerung. Die Weine aus dem Swartland sind darum von außerordentlicher Qualität und überaus begehrt. Auf der Swartland Wine Route besuchen Sie ein lokales Weingut, auf dem Sie neben den vorzueglichen Weinen auch die lokalen Oliven zu probieren bekommen.

Anschliessend Weiterfahrt und Uebernachtung in Tulbagh, am nördlichen Ende des weiten und fruchtbaren Breede River Tales gelegen.

Uebernachtung Riejks Country Lodge (BB)

Tag 4

Tulbaghs spektakuläre Lage, umgeben an drei Seiten von bis zu 2000m hohen Bergen, und der weite offene Blick nach Süden machen diesen Ort einzigartig. 1700 siedelten sich die ersten Farmer an.

Ein Erdbeben 1969 machte die Restauration vieler Gebäude in Tulbagh nötig, die wieder im schönsten kaphollandischen Stil zu altem Glanz aufgebaut wurden. Alle 32 Gebäude der Churchstreet (Kirchstrasse) stehen nun unter Denkmalschutz, viele davon sind Museen und Restaurants. Dies machte Tulbagh zu einem begehrten und bekannten Ort, der mehr als nur einen Kurzbesuch wert ist.

Um Tulbagh findet man viele Wein- und Fruchtfarmen, die Verkostungen und Besichtigungen anbieten. 70% der Pflaumen in Südafrika kommen aus diesem Tal.

Sie erkunden neben dem historischen Staedtchen Tulbagh auch dessen Weinroute. Das Tulbagh Tal wurde schon immer für seine schöne Lage und die historische Bedeutung seiner Stadt, die den Status der Stadt mit den meisten national Monnumenten in einer Strasse in ganz Südafrika geniesst, gefeiert.

In letzter Zeit hat sich der Wein in den Mittelpunkt gestellt und Besucher des Tales können nun eine grosse Auswahl an Wein von den verschiedenen Weingütern und privaten Weinkellereien geniessen. Diese haben eine Reihe von nationalen und internationalen Preisen gewonnen, wie z.B. Diners Club Winemaker of the Year sowie eine ganze Menge Gold und doppeltes Gold bei Veritas, als auch einige andere Preise wie “Rijks Private Cellar” den ersten Platz bei Pinotage 2001.

Tulbagh liegt wie eine Schüssel in den Bergen, umgeben von den Haweka Bergen im Westen, den hohen Gipfeln des “groot Winterhoek” im Norden und den Rücken der “Witzenberg Mountains” im Osten. Die Südseite des Tales ist dem Süd-Ostwind geöffnet, der die Weinberge während der heissen Sommermonate kühlt. Demnach geniesst Tulbagh die verschiedensten ,und besten Voraussetzungen um Wein am Kap anzubauen. Die unterschiedlichen Böden die den “Winemakern” zur Verfügung stehen ermöglichen eine Vielfalt von herausragenden und exzellenten Weinen. Dies ist auch einer der Gründe dafür, dass sich so viele neue Weinproduzenten in Tulbagh niedergelassen haben. Tulbagh war schon immer sehr innovativ, wenn es darum geht einen guten Tropfen zu produzieren. “Twee Jongen Gezellen” war das erste Weingut in Südafrika, das die Ernte bei Nacht eingeführt hat. Ein Konzept das sich nun viele Weinproduzenten am Kap zu nutze machen.

Uebernachtung Riejks Country Lodge (BB)

Tag 5

Heute kommen Sie durch die Worcester und Robertson Weinbau Region. Früher nahm man an, dass sich das Gebiet nur für die Produktion von Branntwein, Sherry und süßem Muskateller eignet, inzwischen werden aber auch empfehlenswerte Chardonnays, Rotweine und Schaumweine angeboten.

Das Weingebiet hat ein warmes, fast heisses und trockenes Klima. Der Regenfall ist kaum mehr als 300 bis 400mm pro m2 pro Jahr. Es handelt sich bei den Böden meist um Kalk in der Ebene, kombiniert mit Lehm in den höheren Lagen. Lange Zeit wurden hier durch Bewässerung mehr Massen Weine produziert. Vor allem Weissweine wie Chardonnay, Chenin Blanc und Colombard sind angepflanzt. Vermehrt finden aber Rotweinsorten, vor allem Shiraz und Cabernet Sauvignon, dank dem warmen Klima ein vielversprechendes zuhause in Robertson. Seit ein paar Jahren setzen diverse Weingüter vermehrt auch auf Qualität und einige Produzenten können sich bereits zu den Spitzenproduzenten zählen – hierzu gehoeren De Wetshof Estate und Graham Beck.

Letzteres verfuegt ueber zwei hochmoderne Weinkeller, die eine attraktive und neuartige Interpretation einer avantgardistischen Architektur zeigen. Orangefarbene Wände und ein langes, geschwungenes grünes Dach verschmelzen auf wunderbare Art mit der umgebenden Landschaft, während die Innenanlagen reichlich das tiefrote Purpur der einheimischen Vygie, das Dunkelgrün der Fynbos-Pflanzen und das Orange von Sand und Boden des Klein-Karoo-Gebietes widerspiegeln.

Nach der Weinprobe bei Graham Beck, Weiterfahrt ins verschlafene Montagu, dem Tor vom Weinanbaugebiet zur Kleinen Karoo. Es ist ein ausgesprochen hübsches Städtchen mit vielen kapholländischen Häusern. Die Thermalquellen mit heilender Wirkung werden schon seit 200 Jahren genutzt und wer will, kann sich am spaeten Nachmittag ein erhohlendes Bad in den warmen Quellen goennen.

Uebernachtung Montagu Country Hotel (BB)

Tag 6

Heute fahren Sie auf einer der schoensten Reiserouten Suedafrikas, der R62, die zugleich zu den am wenigsten bekannten und befahrenen Strassen gehoert.

Die Landstrasse schlängelt sich durch die fruchtbaren Täler der Kleinen Karoo, vorbei an schroffen Felsmassiven, deren Gipfel im Winter mit Schnee bedeckt sind. Immer wieder werden steile Pässe überwunden mit spektakulären Ausblicken auf eine weite Landschaft.

Sie fahren durch typische Klein Karoo Landschaft zum pittoresken Barrydale, weiter geht es nach Ladismith und die Dörfer Zoar und Amalienstein, ehemalige Missionsstationen. Calitzdorp ist das Zentrum der Portweinproduktion in Südafrika.

Die R62 ist nicht nur Teil der Klein Karoo Weinroute, sondern auch der Brandy Route. Neben hervorragenden Weinen werden in den Taelern dieser Halbwuestenregion auch vorzuegliche Brandys und Portweine produziert, bereits in 1880 hat die Farm Boplaas den ersten Brandy nach London exportiert. Selbstverstaendlich halten Sie unterwegs zu einer Probe an und erfahren mehr ueber die Branntwein-Destillation. Am Ende des Tages erreichen Sie Oudtshoorn, das Zentrum der Straussenzucht. Ihre Unterkunft ist fuer ihre exzellente hausmaennische Kueche bekannt – es wird besonders darauf geachtet, lokale Erzeugnisse der Region zu verwenden.

Uebernachtung De Opstal (BB)

Tag 7

Oudtshoorn, eingerahmt von den Swartberg- und Outeniqua Bergketten, ist das Weltzentrum der Straußenzucht und als 'Hauptstadt der Federn' bekannt geworden. Seine Glanztage hatte die Stadt um 1900, damal wurden auf den Farmen bei Oudtshoorn ueber 100 000 Strausse gezuechtet. Die Straussenfedern waren damals in Europa heiss begehrte Modeartikel. Noch heute zeugen die von den „Federbaronen“ erbauten „Straussenpalaeste“ von der damaligen Bluetezeit. Aber auch im 21. Jhtd. ist die Straußenzucht ein bedeutsamer Wirtschaftszweig der Region und Fleisch und Leder werden weltweit exportiert

Natuerlich darf ein Besuch auf der lokalen Straussenfarm nicht fehlen. Desweiteren besuchen Sie die Cango Caves, die zu den groessten Tropfsteinhoehlen der Welt gehoeren.

Abends haben Sie die Gelegenheit, in einem ausgesuchten lokalen Restaurant das vorzuegliche Straussenfleisch, auf unterschiedliche Weise zubereitet, zu geniessen.

Uebernachtung De Opstal (BB)

Tag 8

Ueber den spektakulaeren Outeniqua Pass erreichen Sie die gruene Kuestenregion. Von George, geht es mit der historischen Dampfeisenbahn, dem Choo-Tjoe Train nach Knysna. Der Strecke windet sich entlang der Kueste und immer wieder bieten sich eindrucksvolle Blicke. Knysna liegt eingebettet zwischen Wäldern, Bergen und dem Meer an einer großen Lagune. Zwei Felsen, die Knysna Heads, bilden zum Meer hin den Lagunenausgang. Die in der Lagune gezüchteten Knysna Austern sind bei Feinschmeckern sehr beliebt. Lassen Sie sich dieses Kulinarische Erlebnis nicht entgehen.

Im Hinterland erstreckt sich der Knysna Forest, der mit einer Fläche von 80.000 Hektar das grösste zusammenhängende Waldgebiet in Südafrika darstellt. Die Hoelzer des ursprünglichen Montan-Regenwalds sind begehrt, insbesondere die extrem langsam wachsenden Stinkwood- und Yellowwood-Bäume. Bummeln Sie durch die zahlreichen Kunstlaeden die ueber eine grosse Auswahl lokaler Holzprodukte verfuegen.

Knysna verfuegt auch ueber eine lokale Brauerei. Das Mitchell’s Bier ist ueber die Grenzen Knysnas hinweg beliebt. Bei einem Besuch koennen Sie sich selbst von der Qualitaet dieser kleinen Brauerei ueberzeugen.

Am spaeten Nachmittag erreichen Sie Plettenberg, den beliebtesten Badeort in Suedafrika, der trotzdem nichts von seiner Romantik verloren hat. Hier finden Sie die schoensten Straende an der Garden Route, die sich ueber viele Kilometer ganz um die Bucht herum ziehen.

Uebernachtung Cottage Pie (BB)

Tag 9

Plettenberg Bay wurde nach dem Gouverneur Joachim von Plettenberg benannt, der die Bucht 1778 unter die Verwaltungshoheit der Holländisch-Ostindischen Handelsgesellschaft stellte. Die Kompagnie nutzte den Ort vorwiegend als Hafen für die Holzverschiffung. Später wurde hier eine Walfangstation erbaut, die aber 1920 ihre Tätigkeit einstellte. Heutzutage ist die Bucht das ganze Jahr ueber Heimat einer Vielzahl von Delphinen. Auf einer morgendlichen Bootsfahrt werden Sie diese faszinierenden Tiere aus naechster Naehe beobachten koennen und Ihr Skipper wird Ihnen fachkundige Erklaerungen geben. (fakultativ, nicht im Preis inkludiert)

Am Nachmittag besuchen Sie den Tsitsikamma Nationalpark. Dieser erstreckt sich ueber 100km einzigartiger Kuestenlandschaft. Durch den einheimischen Wald spazieren Sie zur Haengebruecke am Storms River und unternehmen eine Bootsfahrt in die tief eingeschnittene Schlucht des Storms River.

Am Abend empfehlen wir ein lokales Fischrestaurant.

Uebernachtung Cottage Pie (BB)

Tag 10

Fahrt ueber Mossels Bay nach Swellendam, der drittaeltesten Stadt Suedafrikas. Das historische Staedtchen verfuegt ueber eine Vielzahl gut erhaltener Baudenkmaeler im kaphollaendischem Stil. Sie besuchen das Drostdy am östlichen Ende des Ortes, die alte Landvogtei aus dem Jahre 1749, die heute ein heimatkundliches Freilichtmuseum beherbergt. Es zeigt eine umfangreiche Sammlung kapholländischer Möbel und Gemälde. Einst war hier ein Wohnhaus und später ein Gerichtsgebäude. Das mit Stroh gedeckte, U-förmige Haus, ist eines der schönsten Häuser der Stadt und erinnert etwas an einen friesischen Reetdachhof. Zum Museum gehören noch ein altes Gefängnis, zwei victorianische Gebäude: Mayville von 1853 und Auld House, ein Kräutergarten und eine alte Wassermühle, die noch in Betrieb ist. Die kleinen Strassen neben dem Museum laden zu einem Spaziergang ein, hier findet man viele alte und liebevoll restaurierte Gebäude.

Umgeben ist Swellendam von fruchtbarem, sanft gewelltem Agrarland, hier sieht man öft Störche und Blaukraniche auf den satten, grünen Wiesen. Bekannt ist die Region u.a. für ihre Brombeeren. Auf der Wildebraam Farm geniessen Sie eine Kostprobe der örtlichen Beerenliköre, zusammen mit einem leichten Picknick Snack.

Anschliessend geht es weiter in den Kuestenort Hermanus.

Uebernachtung Windsor Hotel Hermanus (BB)

Tag 11

Von Juli – November tummeln sich in Hermanus die Wale. Der Ort ruehmt sich als einer der weltbesten Plaetze, um diese riesen Saeugetiere vom Land aus zu beobachten. Aber auch ausserhalb der Walsaison ist Hermanus ein beliebtes Reiseziel. Der Kliffpfad laed herrlich zum Spazieren ein, mit einem anschliessenden Besuch im alten Hafenmuseum. Ebenso empfehlenswert ist der Besuch des Fernkloof Nature Reserve, mit seiner Vielzahl einheimischer Pflanzen, insbesondere dem Fynbos.

Zu Mittag kehren Sie auf einer der umliegenden Weinfarmen im Hemel en Aarde Tal ein. Die Kombination aus kuehlem Meeresklima und der richtigen Bodenkomposition bieten in diesem noch jungen Weinanbaugebiet, das zu den suedlichesten in Africa zaehlt, ideale Vorraussetzungen fuer den Anbau von Pinot Noir, Savignon Blanc und Chardonnay Weinen.

Den Nachmittag haben Sie zur freien Verfuegung, um ueber den Markt zu bummeln oder den Strand zu geniessen.

Abends erwartet Sie ein kulinarischer Hoehepunkt im Auberge Burgundy Restaurant.

Uebernachtung Windsor Hotel Hermanus (BB)

Tag 12

Sie fahren ueber den spektakulaeren Franschhoek Pass und erreichen die letzte Destination ihrer Reise – die Cape Winelands.

Franschhoek (übersetzt "französische Ecke") wurde 1688 von Hugenotten gegründet, die dem europäischen Religionskriegen entflohen sind. Schon nach kurzer Zeit verloren Sie Ihre kulturelle Identität und Ihre Muttersprache verkümmerte. Sie brachten aber die Kenntnisse des Weinanbaus und einige französische Weinreben mit nach Südafrika.

Die Namen der heutigen Weingüter zeugen von der hugenottischen Vergangenheit, wie beispielsweise: La Provence, La Motte, Haute Provence, La Couronne und L'Ormarins.

Der Mittelpunkt Franschhoeks ist die eindrucksvolle Gedenk- und Museumsstätte der Hugenotten in Südafrika. Das Hugenottendenkmal symboliert mit seinen drei Bögen die Heilige Dreifaltigkeit. Eine Frauengestalt mit einer Bibel und einer zerissenen Kette (Symbol für die Religionsfreiheit) wirft ihren Umhang (der Unterdrückung) ab. Das auf dem Gewand eingearbeitet französiche Nationalwappen steht für die Würde und die Weltkugel, auf der die Frau sitzt, steht für die Freiheit des Geistes.

Sie besuchen das Museum. Es zeigt viele Exponate und Relikte des hugenottischen Kultur vom Möbel bis hin zu alten Farmwerkzeugen und Silber.

Franschhoek ist dank der vielen umliegenden Wein- und Obstfarmen ein kleiner aber wohlhabender Ort, der zudem auch noch sehr schön und geschützt im Franschhoek Tal gelegen ist.

Auf dem Weg aus dem Franschhoek Tal hinaus, besuchen Sie das alte kapflämische Herrenhaus Boschendal inmitten ausgedehnter Weinberge. Die alte Schenke dient als Probierstube, und vieles in dem Gebäude erinnert an ein Museum.

Es geht weiter ueber den Heelshoogte Pass, nach Stellenbosch. Stellenbosch, benannt nach Simon van der Stel, wurde 1679 gegründet und ist damit die zweitälteste Stadt Südafrikas. Der würdige Ort liegt im schönen und immer grünen "Eerste-River-Tal" unterhalb des "Papegaaiberg" (Papageienberg).

Uebernachtung Dorpshuis Country Hotel (BB)

Tag 13

Besichtigung von Stellenbosch. Die ersten Einwohner hatten einen besonders ausgeprägten Sinn für das Schöne und pflanzten zahlreiche Eichenbäume, bauten Kirchen, legten öffentliche Plätze und schöne verzierte, weiß gekalkte, der Sonne trotzenden, elegante Wohnhäuser und öffentliche Gebäude an und bauten eine Universität. Noch heute sind diese Spuren überall gegenwärtig: Die Hauptstraßen der Stadt sind von mächtigen Eichen gesäumt - daher der Afrikaans-Name „Eikestad" (Eichenstadt). Auch vieles andere hat überlebt. Das historische Erbe ist vor allem im und um das Zentrum sichtbar und umfaßt etwa 60 denkmalgeschützte Gebäude. Viele stehen in der Dorp Street, mit der längsten historischen Häuserzeile des Landes.

Stellenbosch ist für den Weinkenner der Mittelpunkt des Weinlandes am Kap. Unzählige Weinmuseen und Weinkeller befinden sich hier. So lohnt sich besonders der Besuch des „Stellenryck Wine Museum" und des „Libertas Parva Cellar" in einem prächtigen Herrenhaus im kapholländischen Baustil. Alte Gerätschaften des Weinanbaus, Fässer und sonstige interessante Exponate, wie beispielsweise alte Amphoren aus dem biblischen Israel und andere antike Glaswaren und Pokale aus kap-holländischer Zeit.

Sie besuchen die Farm Fairview, die neben ihren Weinen insbesondere fuer die vorzueglichen Kaesesorten aus der eigenen Produktion bekannt ist. Frisch gestaerkt durch die Kaeseprobe, besuchen Sie anschliessend die Wilderer’s Destillerie. Hier koennen Sie die unterschiedlichen Schnaepse probieren – besonders beliebt ist der Cape Fynbos Schapps. Diese einzigartige Suedafrikanische Spezialitaet wird aus ueber 30 frischen Kraeutern der Fynbos Region am Kap hergestellt. Er wird auf natuerliche Weise produziert, ohne Zusatz von Geschmacksverstaerkern, Farbmitteln oder Zucker und zeigt als solches das ware Koennen eines ausgezeichneten Destillers.

Zum Abschluss besuchen Sie den Paarl Rock – an dessen Flanke sich das Paarl Language Monument, das als Denkmal für die Afrikaanse Sprache steht, befindet. Das Denkmal ist das Werk des Bildhauers Ian von Wyk und besticht duch seine geometrischen Formen. Von hier haben Sie einen hervorragenden Blick auf die Drakensteinberge, mit den davorliegenden Weinanbaugebieten – bis hinein ins Franschhoek Tal und hinueber nach Stellenbosch. Bei klarem Wetter koennen Sie in der Ferne sogar den Tafelberg sehen.

Zum Abschluss Gourmet Abendessen in einem ausgesuchten Restaurant.

Uebernachtung: Dorpshuis Country Hotel (BB)

Tag 14

Individuelle Abreise und Rückflug nach Deutschland bzw. Anschlussprogramm

Information:
Diese Reise kann als Selbstfahrertour oder bei entsprechender Teilnehmerzahl auch geführt im klimatisierten Reisebus angeboten werden.
Die Preise richten sich nach Reisezeit, Teilnehmerzahl und Verfügbarkeit der einzelnen Hotels und Gästehäuser.


Wir beraten Sie gerne!

Für weitere Informationen oder Reiseanfragen benutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

 

 
     
Dortmund Derne Kostenlose Kleinanzeigen Kleinanzeigenmarkt
     

 

 

 Golf im Angebot

 
 Reisen im Angebot
 
 Golfplätze
 Knysna
 Mossel Bay
 Paerl Valley
 Parow
 Sparebosch
 Spier
 Steenberg
 Strand
 Westlake
 Worcester
 
 Seiten Informationen
 Über uns
 Kontakt
 Reise - Anfrage
 AGB
 Feedback
 
 Sonstiges
 Hintergrundbilder
 Webdesign
 
Dortmund Lanstrop

Erstellung und Design by Kaub Computer Service e.K.
Copyright 2004 - 2010 by Deutscher Zentralverbund Golf-Reisen GmbH